Das Weinstrassenatelier ist das malerisch am Ortsrand von Königsbach gelegene ehemalige Wohnhaus des in der Pfalz bekannten Malers Ludwig Fellner.


Seit 2008 wird es als kleines Museum mit wechselnden Ausstellungen von April bis Oktober am Wochenende geöffnet. Seit Herbst 2014 betreibt eine ehrenamtliche Gruppe von Freunden des Weinstrassenateliers ein kleines Café. Unter der Devise "Kunst Kaffee Kuchen" können die Gäste nun das Ambiente des Hauses und den Blick in die Rheinebene genießen. Das Atelier ist für die Kunstfreunde und alle interessierten und durstigen Wanderer geöffnet. Bei strahlendem Sonnenschein werden auf der Terrasse Milchkaffees und Holunderblütenschorle getrunken...

 

Öffnungszeiten: April bis Oktober, samstags und sonntags 14.00 bis 18.00 Uhr

 

Wir haben wieder mehrere Ausstellungen und Konzerte in der Saison 2019.

„Reif für den Anfang – Zeit für Malerei“

Das Weinstraßenatelier präsentiert zwei Maler am Anfang ihres künstlerischen Weges. Diese „Neuentdeckungen“ sind Jan Blaschke, geboren 1977 in Schwetzingen und Ludwig Fellner, geboren 1917 in Dettenheim/Bayern.


Die in der Ausstellung gezeigten Gemälde haben die beiden Künstler im Alter von 33-35 Jahren (Fellner) bzw. 40 Jahren (Blaschke) gemalt. In diesem Alter gilt man nicht mehr als Nachwuchsmaler, als junger Maler. Man steht vielmehr in der Mitte des Lebens, ist im besten Alter.


Sich für ein Leben als Maler zu entscheiden war für Ludwig Fellner eine mutige Entscheidung. Nach der vorausgegangenen landwirtschaftlichen Ausbildung und den Jahren als Soldat und in Kriegsgefangenschaft war er nicht mehr sehr jung, hatte keine Zeit mehr zu verlieren. Kunst ist ein Luxusartikel. Es erforderte eine bewusste, reife Entscheidung sich darauf zu verlassen, dass das eigene Talent, die eigene Kunst eine Lebensgrundlage bieten kann.


Malen erfordert eine Berufung. Beide Maler stehen in der Mitte ihres Lebens, sind im besten Alter, als sie sich fragen, was mache ich mit meinem Leben, was kann meinem Leben einen weitergehenden Sinn geben. 

 

So unterschiedlich die Gemälde von Jan Blaschke und Ludwig Fellner hinsichtlich Motiv und Technik im
ersten Augenblick erscheinen, so erkennbar sind die Parallelen der beiden Künstler, die den Weg zur Kunst voller Engagement und Begeisterung beschreiten.

 

 

Eröffnung der Ausstellung am 6.4.2019 mit Ortsvorsteherin Alexandra Schaupp, Oberbürgermeister Marc Weigel, Ulrike Fellner, Jan Blaschke (von links; Foto: Bernd Menck)

 

Eröffnungsrede Ulrike Fellners
Rede UF Reif für den Anfang.pdf
PDF-Dokument [44.1 KB]

Jan Blaschke: „Abstrakt“

6.4. – 16.6.2019

Die 2017 bis 2019 entstandenen Gemälde des 40-jährigen Hockenheimers Jan Blaschke sprühen voll Lebensfreude, Farbigkeit und Dynamik. Die Bilder beziehen eine innere, starke Belebung durch das spannungsreiche Setzen von Farbe und abstrakter Struktur.

 

Webseite von Jan Blaschke: Link

 

Ludwig Fellner: „Stadtansichten“

6.4. – 27.10.2019

Ludwig Fellner: „Küstenlandschaften“

22.6. – 27.10.2019

Die 1950 und in den Folgejahren entstandenen Gemälde des damals 33-35 Jahre alten Malers Ludwig Fellner verbinden kraftvoll technische Strukturen mit intensivem Naturerlebnis. Sie zeigen seine Entschlossenheit, den Weg des Künstlers fortzusetzen.

 

 

Adresse: Erika-Köth-Strasse 69, Neustadt-Königsbach

Öffnungszeiten: April bis Oktober, samstags und sonntags 14.00 bis 18.00 Uhr

Eintritt: frei.

Kunst-Kaffee-Kuchen an allen Öffnungstagen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ulrike Fellner